No excuses - Das Herz, Worte & Taten in Einklang bringen. Selbstverantwortung.

Was will mein Herz und vor allem wie möchte ich sein??

Was mein Herz will, ist längst und meist nicht im Einklang mit dem Handeln meines Egos.

Und hier liegt die Krux…Wir können immer und immer wieder sagen, wer wir sein wollen, große Ideen haben und eine Vorstellung von uns haben. Denn tief im Innern, wissen wir genau, da ist sie/ er. Da bin ich, wie ich mich lebendig fühle und vollständig in meinem Saft bin. 

Aber wer von uns kann zu 100 % sagen: „Here i am!!“ und sich dabei so unfassbar lebendig und mitten im Leben fühlen?!

Die Krux ist also nicht, dass wir sie nicht alle in uns tragen, diese Wahrheit, das Wissen über uns und die Lebendigkeit. Wir müssen sie auch nicht finden. Sie ist längst da, und du weißt es!

Unser Ego ist das Korpus Delicti. Unsere Gewohnheiten sind es, unsere anerzogenen Vorstellungen, wie etwas zu sein hat und unsere Erziehung.

Kannst du dich daran erinnern, wann du aufgehört hast lebendig zu. Zu Sein?? Wann dein "Erinnern" gegangen ist und warum??

In tausenden Situationen wurden wir dazu erzogen uns nicht richtig zu fühlen und sei es nur durch eine gleichgültige Bemerkung eines Lehrers, welcher unsere Meinung unterdrückt oder ignoriert hat. Seien es feste Vorstellungen von anderen Mitmenschen, die auch wiederum nur ihre konditionierten Gewohnheiten und Meinungen haben. Wir werden erzogen, um zu vergessen. Natürlich nicht böswillig, niemand ist per se böse, dennoch verlieren wir durch die Gegebenheiten unseren Erziehungssystems die Connection zu uns selbst. Zu unserem Kern, zu unserer Lebendigkeit.

 

Wir selbst sind es jedoch, die die Einschränkungen in ihrem Handeln und Dasein vornehmen. So oft leben wir das Leben, welches man von uns erwartet, was wir von uns erwarten. Sind traurig und wütend über zerplatzte Träume und starre Vorstellungen vom Leben, die eigentlich gar nicht zu unserem Kern passen.

Sei eine gute Ehefrau, ein perfekter Ehemann und liebevoller Vater, sei eine vorbildliche Arbeitnehmerin, benimm dich, und so. weiter und so fort…

Wie oft höre ich von meiner Mutter Zweifel an mir, und Ratschläge, dass ich mich zusammenreißen soll, dass ich mich anpassen soll, wenn ich ihr erzählen, wie ich die Welt sehe. Um überhaupt dorthin, sich frei von den Limitierungen anderer zu machen, war ein großer Schritt. Überhaupt erst zu wissen, welche Vorstellungen und Werte man über das Leben, Geld, Arbeit und Beziehungen hat. Wie schön die Erkenntnis ist, dass ich frei sein möchte, dass ich nicht um jeden Preis eine Beziehung führen möchte, wenn es bedeutet, mich dafür zu verlieren oder mich zu verbiegen.

 

Unser Ego, oder unser Schmerzkörper, möchte nicht, dass wir lebendig sind, es sind unsere unterbewussten Gedanken und Glaubenssätze, die uns immer und immer wieder vor dieselbe Mauer laufen lassen und uns an unserem Weg zweifeln lassen.

 

Unser authentisches und lebendes Herz aber weiß, dass es ganz einfach wäre einfach eine 90 Grad Wendung zu tätigen und einen anderen Weg zu gehen.

Aber das Ego ist ANGSTGETRIEBEN. Also schickt es uns immer und immer wieder vor diese Mauer, wohlwissensd, dass auch wir wissen, dass es nicht der richtige Weg ist.

Was ist nun also der Weg??

Ich glaube, es ist der Weg der guten Mischung, der Weg des Herzens geht immer über die Liebe. Es gibt hier kein Schwarz und Weiß, es gibt nicht das Richtig und das Falsch.

 

Es gibt die Liebe und ja, es gibt das Mitgefühl…

Selbst wenn wir wissen, dass unser Herz weiß, das es nur einen kleine Turn benötigt, verurteilt es den Weg des Egos nicht. Nein es zeigt uns ,dass wir menschlich sind und dass Veränderungen und der Herzensweg alle Facetten der menschlichen Gefühle Bedarf.

 

Pushen ist Ego Sache.

Einverstandensein, Mitgefühl, Zeit für Prozesse haben ist Herzenssache.

 

Wusstest du denn nicht, dass Gefühle dazu da sind gefühlt zu werden? Dass wir nicht nur happy anstreben? Sondern dass auch all die anderen Gefühle in uns einen Platz haben und sogar unfassbar wichtig sind.

 

Sie machen doch letztlich das Gold aus uns. Sie zeigen uns den Weg zu uns, zu unserer Lebendigkeit.

Unsere Ängste, Zweifel und Traurigkeit sind so oft unsere Wegweiser, nochmal genau hinzuschauen, was wir im inneren gegen uns richten oder uns mehr zu lieben, für uns einzustehen, uns auszurichten.

 

Für mich war es der größte Gamechanger in meinem Leben, als ich in einer schwierigen Phase irgendwann kapituliert habe.

Nach jahrelangem Kämpfen gegen meine Gefühle, meinen Prozess und diese Situation habe ich irgendwann auf meinem Meditationskissen gesessen und mir gesagt:  "Und wenn ich mit diesem Gefühl sterben werde... ich lasse mir jetzt Zeit und ich kämpfe nicht mehr gegen das Gefühl an." Stattdessen habe ich immer und immer wieder mit einem mitfühlenden, geduldigen und liebenden Blick auf mich raufgeguckt und mir Zeit gegeben.

Das war eines der größten Geschenke in meinem Leben und ich bin heute viel, viel näher an mir dran, als ich jemals zuvor war.

 

Fühl in dich hinein und schau, was heute für dich richtig ist. Lebe echt, authentisch und frei. Sag Ja, wenn du Ja meinst und Nein, wenn du Nein meinst. Aber ganz wichtig: Gib dir Zeit für deinen Weg.

 

Love is the way.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0